Mössingen ist Talentstützpunkt des Deutschen Badmintonverbands

Verfasst von Jörg-Andreas Reihle am .

Dr. Dirk Nötzel, Bundestrainer für Talententwicklung (links im Bild) und Reinhold PortschellerEine große Anerkennung der sehr engagierten Jugendarbeit der letzten Jahre hat die Badmintonabteilung der Spvgg Mössingen jüngst erhalten. Das Präsidium des Deutschen Badmintonverbands DBV hat in seiner Sitzung am 9. Januar über die Vergabe der DBV-Talentstützpunkte entschieden. Bundesweit wurden acht Vereine benannt, darunter erstmals und als einziger Verein in Baden-Württemberg überhaupt die Spvgg Mössingen. Erst im vergangenen Jahr hatte die Abteilung die Auszeichnung als offizielles Talentnest des DBV erhalten.

Durch die Talentstützpunkte soll in der Altersstufe bis U15 eine verbesserte Ausbildung der Spieler erfolgen. Vom DBV werden gewisse Rahmenbedingungen dafür gefordert, unter anderem eine entsprechende Infrastruktur, gut ausgebildete Trainer, regelmäßige Sichtungen und fünfmaliges Training pro Woche.
Vor kurzem wurde die Auszeichnung im Rahmen des in Mössingen durchgeführten Lehrgangs des Talentprojekts Deutschland U13 vom Bundestrainer für Talententwicklung Dr. Dirk Nötzel an Reinhold Portscheller überreicht. Mössingens Jugendleiter ist auch der Leiter des Talentstützpunkts, der Bundestrainer Dr. Dirk Nötzel selbst hat die Patenschaft für Mössingen übernommen. Bei der kleinen Feierstunde dabei waren vom DBV der Vizepräsident Leistungssport Dietrich Heppner, vom Baden-Württembergischen Badmintonverband BWBV Präsident Bernhard Mai, sein Stellvertreter Dr. Eugen Geisenhofer, Jugendwart François Boé und Landestrainer Thomas Focken. In Absprache mit der Stadtverwaltung soll die Tafel bald an einem passenden Platz in der Steinlachhalle angebracht werden. Die Anerkennung erfolgt für vier Jahre, sie ist also bis zum 31. Dezember 2017 gültig, während dieses Zeitraums erfolgt jährlich eine Statusüberprüfung.

Drucken